Ätherische Öle für Hustenzwerge und Co

Hustenzwerge Hustenzwerge, Kleindienst John

Ingrid Kleindienst-John ist Kräuterpädagogin und Gründerin des Ausbildungszentrums für Aromatologie und Blütenessenzen. Ruth Auschra sprach mit der Naturpraktikerin über ihr neues Buch „SOS Hustenzwerge“.

Frau Kleindienst-John, in Ihrem neuen Buch geht es vor allem um ätherische Öle. Kann man Kleinkindern und Babys überhaupt schon ätherische Öle geben?

Kleindienst-John: Ja, man muss aber sehr, sehr vorsichtig sein und wissen, was man tut. In dem Buch finden sich natürlich auch die Dosierungsvorschläge, wie gesagt: Vorschläge! Und es steht auch dabei, für welche Kinder welche Öle nicht geeignet sind. Es gibt also durchaus Kontraindikationen, wo man aufpassen muss.

Können Sie ein typisches Beispiel verraten, wo Sie mit einem ätherischen Öl gute Erfahrungen bei Kleinkindern gemacht haben?

Kleindienst-John: Ja, ich habe mit sehr vielen ätherischen Ölen gute Erfahrungen gemacht, zum Beispiel mit der Kamille römisch. Das ist ein ätherisches Öl, das man in starker Verdünnung wunderbar auch bei Kleinstkindern einsetzen kann, wenn die beim Zahnen sind. In diesem Fall gibt man einen Tropfen Kamille römisch in ein Mandelöl hinein und trägt es dem Kind auf der Wange auf. Später bei Kleinkindern kann man es in der Hautpflege benutzen. Immer vorausgesetzt, es wird gut vertragen; das muss man in verdünnter Form vorher testen. Babys haben normalerweise bei so starken Verdünnungen kein Problem damit. Um Zahlen zu nennen: Wenn ich 100 ml fettes Pflanzenöl mit 10 Tropfen Kamille römisch mische, habe ich eine 0,5-prozentige Mischung. Die Anleitungen, wie man’s richtig macht, sind auch in meinem neuen Buch enthalten.

Wie ist es denn bei Neurodermitis? Kann man da auch Öl nehmen?

Kleindienst-John: Man kann. Aber ich würde vorschlagen, es noch nicht bei den ganz Kleinen zu tun, sondern erst bei Säuglingen ab dem 6. oder 7. Monat je nach Konstitution des Kindes. Ich muss allerdings dazu sagen, dass man da sehr vorsichtig sein muss. Einer meiner Söhne hatte schon als kleines Kind Neurodermitis. Da haben wir sehr viel mit Ölen und ätherischen Ölen gemacht. Als fettes Öl bietet sich zum Beispiel bei Neurodermitis auch die Aloe vera an. Die kühlt und lindert den Juckreiz. In Kombination mit etwas Mandelöl kann man Aloe-vera-Öl auch bei Kleinkindern schon verwenden.

Stichwort Hustenkinder – was nehmen sie da?

Cover Hustenzwerge

Cover Hustenzwerge

Kleindienst-John: Es gibt die Möglichkeit, sehr gute ätherische Öle bei Husten zu verwenden. Bei ganz kleinen Kindern gibt es zum Beispiel die Empfehlung, Rosenholzöl in der Duftlampe zu nehmen. Bei ganz Kleinen kann man dieses Öl auch in der Hautpflege einsetzen, aber nicht viel. Auch hier ist eine 0,5-prozentige Verdünnung bei Babys und eine 1-prozentige bei etwas größeren Kindern gut. Rosenholzöl hat eine sehr gute Wirkung auf den Hals-Nasen-Ohren-Bereich. Man kann es in der Mischung mit fettem Öl zum Beispiel auch auf die Füße auftragen, wenn man sich bei den Kleinen im Brustbereich nicht traut. Das hilft auch. Genauso kann man in der Duftlampe Thymian linalool nehmen, also Zitronenthymian. Der wirkt über die Duftlampe auf die Atemwege. Ein Erkältungsbalsam mit Thymian wird ab etwa einem Jahr auch gut vertragen. Thymian riecht gut, das mögen die Kinder.

Woher bekommen Sie die Öle?

Kleindienst-John: Ich kaufe kbA- oder Demeter-Öle, also wirklich gute Bioqualität, die so unbelastet wie möglich ist.

Ihr Buch kommt in diesen Tagen auf den Markt, dazu wünsche ich Ihnen guten Erfolg!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



*

shopify visitor statistics