Kurkuma bei Knieschmerz?

Kurkuma bei Gelenkproblemen Eine Studie zeigt gute Ergebnisse von Kurkuma

In letzter Zeit findet man die Gelbwurzel (Curcuma longa, auch als Curcuma domestica bezeichnet) manchmal frisch in Bioläden. Pulver und Extrakte aus Gelbwurzel werden in der asiatischen Medizin schon lange eingesetzt. Anerkannt ist mittlerweile, dass Kurkuma gut gegen Entzündungen und Arteriosklerose wirkt.
Kürzlich wurde eine hochwertige Studie veröffentlicht, eine so genannte randomisierte Doppelblindstudie, die in mehreren großen thailändischen Reha-Kliniken durchgeführt wurde (1). Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob Kurkuma-Extrakt wirksam und sicher ist, ob es Schmerzen reduziert und die Gelenkfunktion verbessern kann. Dazu wurden 367 Patienten mit schmerzhafter Knie-Arthrose in zwei Gruppen aufgeteilt. Sie bekamen 4 Wochen lang täglich entweder 1500mg Kurkuma-Extrakt oder 1200mg Ibuprofen. Die beiden Gruppen waren sich ähnlich bezüglich der Knieprobleme.
Nach vier Wochen wurden die Ergebnisse der Menschen in den beiden Gruppen verglichen. Schmerzen, Steifheit und Funktionsfähigkeit des Kniegelenkes zeigten vergleichbar gute Werte. In der Ibuprofen-Gruppe klagten allerdings signifikant mehr Patienten über Bauchschmerzen. Dieses Ergebnis ist nicht wirklich überraschend: Magen-Darm-Probleme gehören zu den häufigsten Nebenwirkungen unter Ibuprofen, während Gelbwurz traditionell gerade wegen der beruhigenden und krampflösenden Wirkung bei Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt wird. Kurkuma wird oft eingesetzt bei Oberbauchbeschwerden, Völlegefühl oder Blähungen, die auf gestörter Fettverdauung beruhen.
Wichtig: die Bioverfügbarkeit von Kurkuma ist deutlich besser, wenn gleichzeitig Pfeffer-Extrakt eingenommen wird!

Quelle:
1. Kuptniratsaikul V et al.: Efficacy and safety of Curcuma domestica extracts compared with ibuprofen in patients with knee osteoarthritis: a multicenter study. Clinical Interventions in Aging 2014; 9: 451–458.

Bild: Bigstock, tropper2000

2 Kommentare zu Kurkuma bei Knieschmerz?

  1. Hallo!
    Ich habe mal eine Frage zum Kurkuma: Meine Mama hat auch Gelenkbeschwerden und möchte den Gewürzquark ausprobieren. Ich habe aber gelesen, dass Kurkuma bei Gallenerkrankungen, wie z.B. Ablagerungen/Gallensteine nicht gut ist. Wie sehen Sie das Kurkuma in Zusammenhang mit der Galle (Wandverdickung an der Gallenblase und es ist ein Gallenkontrement vorhanden)?

  2. Ich glaube, das ist nicht problematisch, im Gegenteil. Eine aktuelle Studie sieht eher den Zusammenhang, dass Curcumin in Richtung Verkleinerung von Gallensteinen wirken könnte: Srinivasan K: Anti-cholelithogenic potential of dietary spices and their bioactives .Crit Rev Food Sci Nutr. 2017 May 24;57(8):1749-1758.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*